Trend Computing

Das Computer Magazine über neue Technologien und Business Trends

Subscribe

Sicherheitsstandards bei Apple Software

April 12th, 2013 No Comments

Apple

Apple Produkte verfügen über zahlreiche vorinstallierte Sicherheitsapps, welche die Nutzung der teuren Geräte sicherer machen. Das Programm Gatekeeper schützt das Gerät vor schädlichen Software im Netz und macht das Laden der Apps sicherer. Um die Programme auf den Mac zu laden, ist der Mac Store der sicherste Ort, weil hier der Benutzer selbst und die unterschiedlichsten Apps von Apple persönlich geprüft werden und der Benutzer findet hier für Apple Rabatte.

Wenn es dabei zu einem Problem bei einer App kommt, dann entfernt Apple blitzschnell die Software aus dem Mac App Store. Doch auch wenn man eine App nicht aus dem Mac App Markt runterlädt, sondern auf einer anderen Internetseite, ist es mit Gatekeeper immer noch sicherer.

iCloud

Noch eine interessante App, um das System zu schützen, ist iCloud, welche dem Nutzer helfen kann, die Apple Produkte noch besser zu schützen und wiederzufinden. Dazu muss man sich ganz einfach von einem anderen Computer bei iCloud.com anmelden und die App „Mein iPhone suchen“ verwenden und schon kann man sein Gerät auf einer Karte wiederfinden. Außerdem kann man mit Hilfe eines Fernzugriffs eine Codesperre errichten und seine persönlichen Daten und Informationen für die eigene Sicherheit löschen.

Sandbox in OS X

Eine andere wichtige App ist Sandbox in OS X. Diese Software ist dafür verantwortlich, dass alle andren Apps ihre Funktionen richtig erfüllen. Die Apps werden von ungemütlichen Systemkomponenten und Daten der anderen Apps beschützt und gewähren so eine fehlerfreie Ausführung. Sollte es doch zur einer Schädigung kommen, dann blockiert Sandboxing dieses Programm von alleine und schützt gleichzeitig die Daten auf dem Computer oder Handy.

OS X Mountain Lion arbeitet direkt im Inneren des Gerätes. In dem Prozessor ist der Befehl XD intergriert und liefert einen tollen Schutz zwischen dem Arbeitsspeicher, dem Speicher für Daten und dem Speicher, der für ausführbare Anleitungen gebraucht wird. Besonders geeignet ist dieses Software zum Schutz vor Malware, welche den Mac dazu bringt, das eigene System zu beschädigen.

Mac OS X 10.7 (Lion)

November 10th, 2011 No Comments

Für alle Besitzer eines Macs gibt es wieder einmal Software-Futter: Das Update auf das Betriebsystem Mac OS X 10.7 soll dem Kunden einige Vorteile verschaffen.

Die neue Version (welche auch oftmals mit dem klangvollen Codename Lion bezeichnet wird) soll laut Hersteller stark an die Betriebssoftware der mobilen Geräte (iPhone, iPad) angepasst sein und eine Synchronisation noch einmal vereinfachen. Außerdem beinhaltet das neue Betriebssystem einige optische Neuheiten.

Doch um „Lion“ auch auf dem Mac installieren zu können, müssen vom Besitzer ein paar Voraussetzungen erfüllt werden. So muss vor der Installation die aktuelle Version des Betriebssystems Mac OS X 10.6.8 „Snow Leopard“ auf dem Gerät bereits vorhanden sein. Bei der Testversion der neuen OS Variante fiel übrigens auf, dass viele Programme wie „Microsoft Office“, „Gimp“ und „MPlayer OSX“ nicht funktionierten. Außerdem lassen sich viele „PowerPC“ Programme mit Mac OS X 10.7 nicht mehr nutzen. Wer viel Wert auf diese Programme legt, sollte sich zunächst im Web schlau machen, welche Anwendungen mit dem neuen Betriebssystem noch weiterhin auszuführen sind.

Preislich gesehen ist das Update übrigens mit rund 25€ ein recht gutes Angebot. Das Update gibt es allerdings nur über den App Store zu erhalten – eine DVD Version wird laut Apple gar nicht erst produziert.

Die eigentlichen Besonderheiten liegen, wie bereits erwähnt, in der Anpassung des Macs an mobile Geräte wie dem iPhone oder iPad. Zudem wird die Touch-Screen Funktion unterstützt!

Einen wirklichen Unterschied stellt man zwischen der aktuellen und der neuen Version des Betriebssystems übrigens nicht fest: Die neue Oberfläche „Aqua“ beinhaltet nur minimale Veränderungen wie schmalere Scroll-, transparente Ladebalken und kleinere Ampel-Knöpfe.

Die größte Veränderung stellt wohl die umgedrehte Scroll-Richtung beim Touch-Pad eines Macs dar. So muss der Besitzer nun nach oben wischen, um an das Ende der Seite zu gelangen. Dadurch soll der Mac mit iPad und iPhone, bei denen dasselbe Bedienungskonzept gilt, auch in Sachen Steuerung konform gehen.

Eine nette Zusatzfunktion stellt außerdem die Launchpad-Funktion dar. Werden alle fünf Finger auf dem Touch-Pad zusammen gezogen, erscheint automatisch eine Anordnung aller Programme in Forme von App Symbolen – ganz wie beim iPad.

Alles in allem stellt das neue Betriebssystem also keine Weltneuheit dar, kommt jedoch mit einigen netten Zusatzfunktionen. Da Macs jedoch nicht mit der Touch-Screen Technik ausgestattet sind, dürfte sich das Installieren der Software für Mac-Besitzer weniger lohnen – für Besitzer eines Bildschirm-PCs umso mehr. Immerhin ist der angesetzte Preis von 23,99€ recht fair.

Der neue AppStore

Januar 16th, 2011 No Comments
AppStore

appstore

Es ist wieder soweit, Apple veröffentlicht erneut seine kreation.

Wobei diese Schöpfung eher schon bekannt ist und einfach nur auf denn Mac angepasst ist. Es handelt sich dabei um den neuen AppStore, der ab sofort mit mehr als 1000 kostenlosen und -pflichtigen Programmen ausgerüstet ist. Der Mac App Store ist als Software Update für Snow Leopard-Anwender als Teil von Mac OS X v.10.6.6 erhältlich.

Mit über 1.000 Apps hat der Mac App Store einen guten Start,“ sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Wir glauben, dass die Anwender diese innovative neue Möglichkeit, um ihre Lieblings-Apps zu entdecken und zu kaufen, lieben werden.“

Der Store ist verschiedene Kategorien aufgeteilt, darunter Graphik und Design, Spiele, Lifestyle, Utilities und mehr.
Der Vorteil ist hierbei, so wie bei dem Iphone auch, dass man erkenn welche Programme es für den Mac überhaupt gibt. Denn diese werden sowohl von den Profi-Entwicklern als auch von Hobby-Programmierern wunderbar zusammengefasst.
Der Shop ist kaum draußen und schon gibt es mehr als 9.5 Milliarden downloads. Eine wirkliche beeindruckende Strategie von Jobs, um die Verkäufe weiter Anzuheizen. Doch die Zahl ist nicht unwesentlich. Dem Käufer der 10. Milliardsten App winkt ein Itunes-Geschenkgutschein im Wert von 10 000 US-Dollar. Im Moment fehlen etwa noch 220 Milionen, doch der Zähler rast und rast…

 
 
melayu boleh

Recent Post

Recent Comments

    Impressum