Trend Computing

Das Computer Magazine über neue Technologien und Business Trends

Subscribe

Grafische Bildaufbereitung für Großdrucke

April 12th, 2013

Druckerei

Die Entwicklung in der Druckindustrie ist seit Jahren nicht aufzuhalten. Stetige Verbesserungen bei den Druckverfahren, ermöglichen neue Gestaltungsmöglichkeiten von denen vor ein paar Jahren noch niemand zu träumen gewagt hätte. Brillantere Farben, ausgefallene Bedruckstoffe und große Druckformate die realistischer kaum sein können. Die angebotenen Artikel sind für alle erdenklichen Einsatzgebiete verfügbar. So gibt es vielfältige Angebote für Privatkunden, Firmen und Dienstleister, vor allem im Bereich des Messebaus. Mit großformatigen Werbe- und Produktplakaten und auffällig bedruckten Messetheken werden die Messebesucher direkt zum Produktberater geführt.

Optimale Datenverarbeitung ist halb gedruckt

Jedes Druckprodukt ist nur so gut wie seine Vorbereitung. Die optimale Druckdatenanpassung ist das A und O für ein perfektes Druckergebnis. Gerade beim Großdruck, hier Messetheken bedrucken als Beispiel, ist die Vorlage in der optimalen Größe unumgänglich.

Werden Vektorgrafiken als Vorlage verwendet, ist die optimale Aufbereitung der Daten relativ einfach. Im Gegenteil zu Rastergrafiken, zu denen beispielsweise Fotos gehören, basieren Vektorgrafiken nicht auf einem Pixelraster (Punkte), sondern auf Informationen zu Knotenpunkten und Linien, die in der Grafik verwendet werden. Die Vektorgrafik kann in einem geeigneten Programm ohne Qualitätsverluste beliebig skaliert werden. Bei hohen Stufen der Vergrößerung erscheinen die Kanten immer glatt und exakt. Pixelgrafiken werden durch kleine Vierecke (Pixel) beschrieben, die in guter Auflösung für das menschliche Auge unsichtbar werden und das zu sehende Bild ergeben. Bei Vergrößerung werden diese Bildpunkte verzerrt dargestellt und Details, die klein noch deutlich differenziert waren, werden im Großformat kaum erkenntlich.

Feinste Nuancen und realistische Darstellungen sind möglich. Werden Pixelgrafiken allerdings zu stark vergrößert, werden die einzelnen Vierecke für das Auge wieder erkennbar und die typische treppenartige Struktur entsteht, die die Grafik unsauber und pixelig erscheinen lässt. Die Vorlage für eine Messetheke sollte demnach je nach Größe der Theke sorgfältig gewählt werden. Der Druckstandart liegt bei 300 dpi (Punkte pro einem Inch) bei herkömmlichen Druckverfahren wie Offset- und Siebdruck und bei 150 dpi für den Digitaldruck. Damit ist man für die gängigen Rasterweiten gut gerüstet.

  • INSERT ADS

    Post Comments

     
     
    melayu boleh

    Recent Post

    Recent Comments

      Impressum